Zum Inhalt Zum Hauptmenü
Menu

Kriegsjahr 1917

Weihnachten ohne Kerzen

Zwei Männer betrachten das dunkle Rathaus. Der eine: "Wenn's die Uhren auch nicht beleuchten, weiß man doch wie viel's g'schlagen hat!"

Das Rathaus in finsteren Zeiten,
Der Morgen, 22.1.1917, S. 9, WBR

Seit 1. September 1917 gibt es die sogenannte Petroleum-und Kerzenkarte, und sie trifft vor allem jene, die in ihrer Woh­nung kein Gas beziehen, also weder mit Gas beleuchten noch kochen, sondern auf Petroleum angewiesen sind.

 

„Hat denn je einer der Herren von der löblichen Kommission nachgedacht, wie lange man mit einem Viertelliter Petroleum ein Zimmer, wie lange man mit einem Achtelliter in der Woche beleuchten kann?“, klagt ein Leser in der Arbeiter-Zeitung und verweist darauf, dass die zugewiesene Menge für kaum mehr als für 15 Minuten täglich reicht. „Und in diesem Zeitraum soll die Arbeiter-, kleine Beamten- und Dienerfrau ihre so nötigen häuslichen Arbeiten verrichten?“ (AZ 2.10.1917) mehr